Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

http://myblog.de/vickyinaustralien

Gratis bloggen bei
myblog.de





Das Rote Herz Australiens!

Liebe Gruesze aus Alice Springs!

Nach 26 Stunden Zugfahrt bin ich eeeendlich in Alice Springs angekommen. Die Zugfahrt war lang, aber ueberraschend angenehm. Ich bin mit "The Ghan" gefahren, benannt nach den arabischen Kameltreibern, die damals mit den Pionieren versucht haben, den Kontinent zu durchqueren - damals ein schwieriges Unterfangen, in dem viele einen qualvollen Tod in der Wueste fanden und heute geht das ganz einfach. Aber auch diese Zugstrecke gibt es erst seit einigen Jahren und ist auch fuer Australier noch was ganz Neues. Der Zug hatte echt einiges zu bieten, aber eher fuer Leute mit Geld. Dann haette man sogar ein eigenes kleines Zimmer mit Doppelbett und Couch. Aber naja, man kann ja nicht alles haben. Das Zugrestaurant habe ich mir trotzdem einmal gegoennt! Einen Zwischenstopp gab es in Katherine - eine der groeszten Staedte des Northern Territory und hat ganze 7000 Einwohner...also genau so grosz wie Reppenstedt. Was man hier Staedte nennt, da muss man sich doch immer wieder wundern...naja.

Wirklich interessant war der starke Wandel: Man faehrt durch die Tropen, alles gruen und wild bewachsen und langsam geht es in immer mehr Trockenheit ueber und die rote Wueste beginnt. Das waren wirklich ganz tolle Bilder. Hier im Zentrum Australiens, eben Red Centre genannt, gibt es kilometerweit eigentlich nichts!! Komischerweise gibt es aber ueberall mal ein Autowrack. Ansonsten das reine Nichts. Sand, Steppe, ausgetrocknete Fluesse, wilde Kuehe oder Pferde, ab und zu vielleicht mal ein Haus. Eine sehr einsame Gegend. Und ploetzlich taucht da eine Stadt auf, mitten in der Wueste! Alice Springs, 30 000 Einwohner, diente urspruenglich als Telegraphen Station, um mit Darwin Kontakt zu halten.

Ich konnte mir zuerst so ueberhaupt nichts unter dieser Stadt vorstellen. Ich meine, die naechsten wirklich groszen Staedte Adelaide im Sueden oder Darwin im Norden liegen beide 1600 Kilometer entfernt. So weit ab vom Meer, so weit ab von der Landwirtschaft...wie soll so eine Stadt denn gut versorgt werden, kann man da ueberhaupt normal leben??? - und ich stelle nun fest, ja man kann. Es gibt hier alles, was es in anderen Staedten auch gibt: Supermaerkte wie Cooles oder Woolworth (die beiden groszen und billigen Ketten Australiens), Kino, Schulen, Krankenhaus, Videothek, Mc Donalds, Subways&Co....also es fehlt eigentlich an nichts. Wie es hier mit dem Ausgehen so ist, weisz ich allerdings noch nicht. Vielleicht findet ihr das alles grad gar nicht interressant, kann gut sein, aber ich find das alles total irre. Und das alles in der Wueste! Das beste vom Ganzem ist: Ich bin raus aus den Tropen!!!!!Juhuuuu! Echt unertraeglich! Ich frag mich, wie Leute da ueberhaupt leben koennen. Ja es stimmt schon, man gewoehnt sich da immer mehr dran, aber trotzdem, man schwitzt und schwitzt und schwitzt und das ungelogen vom Nichtstun! Schon wenn man drauszen nur sitzt, auch im Schatten...einfach ekelhaft! Hier in Alice Springs ist es auch echt warm, also eigentlich heiss, aber das ist eine trockene Hitze, viel viel angenehmer!!! Die Luft atmet sich auch ganz anders! Hach ein Traum...

Alice Springs muss man aber auch sagen ist keine Schoenheit. Wie gesagt, sie wurde mitten in der Wueste geschaffen und kann natuerlich nicht so wunderschoen sein wie unser Lueneburg, hat aber dennoch ihren eigenen Charmel. Ich mags. Und, auch wenn es alles gibt wie in anderen Staedten auch, sieht es nicht aus wie andere Staedte, da kommt die Wueste schon durch. Sei es das alle Baume total ausgetrocknet sind, die Gaerten kaum gruen sind, die Erde ueberall trocken ist...alles sehr trocken.

Also, ich hoffe ihr habt einen guten Eindruck bekommen. Morgen werde ich erstmal alles genau auschecken hier. Ich guck mir auf jeden Fall die Royal Flying Doctor Service an. Diese Organisation von Aertzen kuemmert sich um Krankenfaelle im Outback. Ich wusste gar nicht, dass ganze 36000 Menschen hier im Ouback oder auch "isolated areas" genannt. Die einzelnen Farmen liegen teilweise 100te von Kilometern voneinander entfernt, das koennen wir uns gar nicht vorstellen! Wenn es also irgendwo in der Pampa zu einem Unfall oder dergleichen kommt, kommen die "fliegenden Aertzte"!

Auszerdem will ich mir "The school of air" angucken. Wie gesagt, manche Menschen leben weit weit in der Einsamkeit und derren Kinder muessen ja auch irgendwie was lernen, werden aber auch auf Farmen gebraucht. Also gibt es  "Funk-Unterricht". Ja richtig, diese Kinder werden per Funk unterrichtet. Total komisch oder?? Ob man so ueberhaupt was lernen kann, frag ich mich! Ich kann mir darunter gar nix vorstellen, deshalb schau ichs mir mal an.

So, das sind so einpaar Plaene fuer morgen. Ansonsten gehts am Dienstag dann endlich zum Uluru!!!!! Ich freu mich riesig!!!(Wenn nur das Campen nicht waere.............)

 Also, viele liebe Gruesze aus dem Rotem Herzen

Die Vicky!

15.3.09 09:02
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung